Service

Unser Ziel ist es, dass Sie die Erfolgschancen Ihrer Anträge verbessern. Dafür informieren wir schnell und verständlich über relevante Entwicklungen im Rahmenprogramm und geben wertvolle Hinweise zur Optimierung Ihrer Projektskizzen. Bitte binden Sie uns möglichst frühzeitig - schon während der Entstehung des Antrags - ein. Sprechen Sie uns einfach an. Alle Beratungs- und Informationsangebote sind für Sie kostenfrei.

Die Nationale Kontaktstelle Nanotechnologie ist beim Projektträger VDI Technologiezentrum GmbH angesiedelt. Wir informieren und beraten Unternehmen und Forschungseinrichtungen kostenlos im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Innerhalb des Themengebiets „Nanotechnologien und Nanowissenschaften“ sind wir für den Programmbereich "Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology and Advanced Manufacturing and Processing (NMBP)" des EU-Rahmenprogramms Horizont 2020 zuständig.

Beratungsangebot

Hilfe bei der Antragsstellung

  • Informationen und Hilfestellungen zu Programminhalten und Modalitäten

  • gezielte Beratung und Unterstützung rund um die Antragstellung

  • Hilfe bei der Zuordnung und Eignung der Themen
  • persönlicher Kontakt zur Kommission und weiteren fachlichen Stellen

  • Unterstützung bei der EU-weiten Partnersuche

Informations- und Workshopangebot

Zusätzlich stehen wir Ihnen mit einem breiten Informationsangebot zur Seite. Wir informieren Sie zu allen wichtigen Ereignissen und aktuellen Aufrufen in unserem regelmäßigen Infobrief, organisieren selbst Informationsveranstaltungen oder Workshops zu inhaltlichen Fragestellungen und treten auch als Referenten auf externen Veranstaltungen auf.

Wege zur Antragsstellung

1.         Themenfindung/Orientierung

Informieren Sie sich einige Monate (idealerweise ein Jahr) vor der Einreichungsfrist über die ausgeschriebenen Themen („topics“) und identifizieren Sie die für Sie passenden. Durch die mehrjährigen Arbeitsprogramme ist es möglich, bis zu zwei Jahre im Voraus die kommenden Themen zu kennen.

Zu beachten ist dabei:

  • eine möglichst 100%ige Passfähigkeit zum ausgeschriebenen Thema. Sprich: Sie sollten nicht versuchen, Ihr Profil/Ihre Kompetenzen zu einem Thema hinzubiegen

  • eine möglichst frühzeitige Klarheit bezüglich Ihrer Rolle: Koordination oder Partner? Eine Koordinierung ist für Neulinge im Rahmenprogramm nicht zu empfehlen

  • die Anwendungsnähe und TRLs (Technology Readiness Level, "Technologie-Reifegrad") im Blick behalten, also einen starken Fokus auf den Nutzen / Verwertung für die Industrie legen.

In dieser frühen Phase können Sie uns gerne mit einer kurzen Darstellung Ihres Konzeptes auf 1-2 Seiten kontaktieren. Wir helfen gerne bei der Überprüfung der Passfähigkeit.

2.         Vorbereitung des Antrags

Wenn die oben beschriebenen Rahmenbedingungen stimmen, können Sie mit der Ausarbeitung des Antrags beginnen.

Legen Sie bitte Wert auf folgende Punkte:

  • Jede einzelne Anforderung aus der Themenbeschreibung (v. a. „scope“ und „impact“) ist ernst zu nehmen und muss explizit im Antrag andressiert werden

  • Das Thema ist auch im Gesamtkontext des Themas zu sehen. Dazu gehören die einleitenden Kapitel des Arbeitsprogramms, des LEIT-Programms sowie evtl. weitere forschungspolitische Papiere, auf die ggf. im Arbeitsprogramm hingewiesen wird

  • Das Konsortium sollte stimmig sein zu Ihrem Konzept und den Anforderungen des Themas und vor allem auch des verlangten Impacts.

Alle benötigten Dokumente und Informationen sind auf dem zentralen Teilnehmer-Portal der Kommission zu Horizont 2020 gebündelt.